Aktuell

Zürich 2008
Kohlehimmel, Kunsthalle Recklinghausen 1993
Entwurfszeichnung zum Kohlehimmel, 1993
Kunsthalle Recklinghausen 1993
Kunsthalle Recklinghausen 1993
Kunsthalle Recklinghausen 1993
Kunsthalle Recklinghausen 1993
Ferdinand Ullrich, Jannis Kounellis, Zürich 2008

Jannis Kounellis

* 1936 – † 2017

 

Am 16. Februar 2017 verstarb in Rom ein guter Freund der Kunsthalle Recklinghausen. Hier hat er 1993 eine faszinierende Ausstellung eingerichtet, die den alten Bahnhofsbunker, der 1950 zur Kunsthalle umgebaut wurde, ganz neu erfahren ließ und die historische Erinnerung auf neue Weise ins Bild setzte.

Für die Kunsthalle Recklinghausen war Jannis Kounellis der Eintritt in das internationale Kunstgeschehen und war seit dem der Maßstab für alle folgenden Ausstellungen. Für diesen Impuls sind wir ihm dankbar.

 

Ferdinand Ullrich

 

 

 

 

 

 

Porträt Jannis Kounellis, 2008

Kohlehimmel, 1993

Kohlehimmel, 1993 (Entwurfszeichnung)

Schuhe, 1993

Nähmaschinen, 1993

Mäntel, 1993

Ullrich, Kounellis, 2008

 

(© Ferdinand Ullrich)

Stained Glass Window No. 7 (Sieben Tugenden, sieben Sünden), 2015
Anton Henning, Porträt No. 445

Anton Henning – 95 hypermanische Paraphrasen

Zur Eröffnung der Ausstellung

 

ANTON HENNING 95 hypermanische Paraphrasen

 

am Sonntag, dem 19. Februar 2017 um 11 Uhr in der Kunsthalle Recklinghausen laden wir herzlich ein.

 

Der Künstler ist anwesend.

 

Während Ausstellung erscheint ein Katalog.

 

 

Prof. Dr. Ferdinand Ullrich 

Einladung zur Eröffnung der Ausstellung »Anton Henning – 95 hypermanische Paraphrasen«

Vermittlungs-Team: Andries Heuts, Marion Rudel, Marieke Noordman, Eric Blanke

Öffentliche Führungen

 

Jeweils Sonntags während der Ausstellung "Anton Henning. 95 hypermanische Paraphrasen" findet um 11 Uhr eine öffentliche Führung statt. Der geführte Rundgang ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich. Teilnehmer zahlen lediglich den Eintrittspreis von 5 Euro (ermäßigt 2,50 Euro).

Am kommenden Sonntag, dem 26. Februar führt die Kunsthistorikerin Marion Rudel durch die Kunsthalle.