Neugestaltung der Ausstellung

Von 1988 bis 1990 wurde das Ikonen-Museum von Grund auf renoviert und völlig neu gestaltet. Die ehemals kleinteilige Raumstruktur wurde beseitigt und durch fünf großzügig angelegte Ausstellungsräume ersetzt. Weiterhin wurde einer Präsentation der Bestände nach thematischen Gesichtspunkten den Vorzug gegeben vor einer nach chronologischen oder regionalen Kriterien. Damit soll die Bedeutung der Ikonen als Kultbilder der orthodoxen Kirche gegenüber ihrer rein kunsthistorischen Zuordnung hervorgehoben werden.

Zur Wiedereröffnung konnten damals drei hervorragende Ikonen erworben werden: eine äußerst fein gemalte Darstellung einer Kirchenikonostase mit zehn Reihen von Einzelikonen aus der Zeit um 1800, ferner eine über 1,80 m hohe Tafel mit der Darstellung des Marienhymnus „Über Dich freuet sich“, die mit ihren barocken Einflüssen dem Geschmack der russischen Aristokratie in der Zeit um 1700 entsprach, und eine ebenso große Tafel des „Jüngsten Gerichts“ aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts.

Öffnungszeiten
Preise
* Schüler*innen, Auszubildende, Studierende, Gruppen ab 10 Personen, Inhaber*innen des Recklinghausen Passes bzw. ein entsprechender Ausweis anderer Gemeinden, Inhaber*innen der Ehrenamtskarte NRW.
Das Ikonen-Museum ist barrierefrei zugänglich.

Führungen
Die öffentlichen Führungen sind kostenfrei, es muss lediglich das Eintrittsgeld entrichtet werden.

Die Kosten für eine gebuchte Führung betragen 55,- Euro pro Gruppe (max. 15 Personen). Anmeldung unter Telefon (02361) 50 19 41.
Anschrift
Anfahrt
Das Ikonen-Museum liegt in der verkehrsberuhigten Innenstadt gegenüber dem Turm der Petruskirche.