Stiftungen und Nächlässe

In den letzten Jahren konnte das Ikonen-Museum seine Bestände weniger durch spektakuläre Ankäufe als durch Stiftungen, Schenkungen und Nachlässe vergrößern. Die vorher recht bescheidene Zahl von Metallikonen wuchs durch die Schenkung von Dr. Manfred Schnell aus Baden-Baden 1997 und den Nachlass von Theresa Kaiser aus Bochum 1999 um insgesamt 93 Stücke. 2004 wurde zudem eine Stiftung von 26 hochkarätigen Ikonen eingerichtet, die aus dem Besitz von Prof. Dr. Karlheinz Idelberger und seiner Frau stammen. Neben zahlreichen kleineren, aber oft qualitätvollen Schenkungen erhielt das Ikonen-Museum 2010 einen Nachlass von ca. 2.000 Metallikonen und -kreuzen, der sämtliche Varianten dieser Gattung umfasst.

Im Jahr 2019 schenkte Herr Dr. Reiner Zerlin aus Brühl seine umfangreiche Sammlung hochqualitativer Ikonen der Stadt Recklinghausen. Es handelt sich zu einem großen Teil um frühe Ikonen  aus dem 15. bis 17. Jahrhundert, die sowohl aus Russland als auch aus Griechenland stammen. Sie umfassen alle wichtigen und teilweise auch sehr seltene Themen der Ikonenmalerei.

Öffnungszeiten
Preise
* Schüler*innen, Auszubildende, Studierende, Gruppen ab 10 Personen, Inhaber*innen des Recklinghausen Passes bzw. ein entsprechender Ausweis anderer Gemeinden, Inhaber*innen der Ehrenamtskarte NRW.
Das Ikonen-Museum ist barrierefrei zugänglich.

Führungen
Die öffentlichen Führungen sind kostenfrei, es muss lediglich das Eintrittsgeld entrichtet werden.

Die Kosten für eine gebuchte Führung betragen 55,- Euro pro Gruppe (max. 15 Personen). Anmeldung unter Telefon (02361) 50 19 41.
Anschrift
Anfahrt
Das Ikonen-Museum liegt in der verkehrsberuhigten Innenstadt gegenüber dem Turm der Petruskirche.